HYPNOTHERA  PRAXIS
Fachpraxis für Gesundheitsprävention

                                        willkommen in der Welt des Wissens

HYPNOSE

HYPNOSE     ist eines der faszinierendsten Themen. Mysteriös, übersinnlich, für Viele unerklärlich, Scharlatanerie …

Es gibt viele Fragen zum Thema Hypnose. Wir versuchen hier, einige davon zu klären.

 

Was ist eigentlich Hypnose?

 

Bei der Hypnose ging man ursprünglich davon aus, dass es sich um einen schlafähnlichen Zustand handelt. Als Hypnotiseur bezeichnet man dabei die hypnotisierende Person, als Hypnotisand (auch: Proband, in der Hypnotherapie Patient oder Klient) die hypnotisierte Person. Dabei kann eine Person auch beide Rollen übernehmen, wobei dies als Auto- oder Selbsthypnose bezeichnet wird; in allen anderen Fällen nennt man es Fremd- oder Heterohypnose. Eine hypnotische Trance wird mittels Hypnose induziert (Induktion), der Proband befindet sich in Hypnose oder in einer hypnotischen Trance. Zur Beendigung wird die Trance aufgelöst bzw. exduziert (Exduktion), der Hypnotisand wacht auf. Wird der Proband (zum Beispiel zwecks Vertiefung der Trance) aus der Trance geholt und kurz darauf wieder zurück in Trance versetzt, so spricht man von Fraktionierung. Im Rahmen der Hypnose werden dem Probanden ggf. verbale Anweisungen, sog. Suggestionen, gegeben, die direkt auf das Unbewusste wirken sollen.

Suggestionen, die auch nach Auflösung der Hypnose noch wirksam sein sollen, werden als posthypnotische Suggestionen bezeichnet. Unter posthypnotischer Suggestion treten messbare Veränderungen der Informationsverarbeitung im Gehirn auf. In neuropsychologischen Untersuchungen mit bildgebenden Verfahren konnte gezeigt werden, dass dabei die Aktivität bestimmter Gehirnareale selektiv reduziert ist.

 

Es ist also gar nicht so mystisch, wie oftmals angenommen.

 

Wenn sie schon einmal bei einem Film geweint haben, waren Sie garantiert in einer leichten Hypnose. Abends beim Einschlafen und morgens beim Übergang ins Wachbewusstsein sind sie ebenfalls in Hypnose. Als Autofahrer/in haben sie evtl. schon einmal erlebt, dass sie am Ziel angekommen sind, aber den Weg zum Ziel zum Teil vergessen haben, es fehlen ein paar Kilometer, an die Sie sich nicht mehr erinnern können. Das bedeutet, ihr Unterbewusstsein ist gefahren und ihre Gedanken waren mit etwas anderen beschäftigt.

Das sind alles hypnotische Trancezustände.

 

Hypnose ist kein bewusstloser Zustand, sondern sie bekommen alles mit, was ich als Hypnotiseur zu ihnen sage, wenn ich etwas gegen ihr Wertesystem sagen oder unternehmen würde, könnten Sie jederzeit sofort aus der Hypnose aussteigen. Deshalb achte ich auf ein sehr ausführliches Vorgespräch um ihr Unterbewusstsein kennenzulernen um mit ihm, lösungsorientiert zu kommunizieren. Alles, was sie tun müssen ist, als erstes wirklich etwas zu verändern wollen und dann zuzuhören und Vertrauen in ihren Hypnotiseur mitbringen.

Wie tief sie dann in Hypnose gehen, spielt zumeist keine so große Rolle fürs Ergebnis.

 

Kann ich Hypnose lernen? Kann ich selber Hypnotiseur werden?

 

Klare Antwort:  JA! Man kann Hypnose lernen und Sie können selbst Hypnotiseur werden!

Sie können sich nach einer bei uns abgeschlossenen Basisausbildung „ausgebildeter Hypnotiseur“ nennen und dies auch mit einem entsprechenden Zertifikat belegen. Sie lernen im Basis-Seminar alle wichtigen Grundlagen und Techniken und erhalten sehr umfangreiche Informationen, wie Sie mit Hypnose arbeiten und beratend, bzw. therapeutisch tätig werden können - und Sie haben eine anerkannte Hypnoseausbildung!

 

Rufen Sie an -- ich berate Sie gerne! Selbstverständlich kostenlos und unverbindlich!